Künstler & Handwerker



Rucksäcke, Taschen und mehr. Handgemacht - in Turin

20. Oktober 2020

Aus purer Bequemlichkeit und Gewohnheit, ich gebe es zu, bestreite ich den Großteil meiner tagtäglichen Unternehmungen mit nur zwei Rucksäcken... was aber nicht heißen will, dass mir so richtig gut gemachte Taschen und Rucksäcke nicht gefallen würden und ich diese nicht zu schätzen wüsste.. im Gegenteil!
Aus Leder handgefertigte Taschen , duftend und weich, haben für mich schon immer den Anschein von etwas richtig Wertvollem gehabt. Kleine Kunstwerke, in denen wir so viele Dinge mit uns herumschleppen, täglich, oder zu besonderen Gelegenheiten.

Zu meiner Sammlung von Projekten, Künstlern, Handwerkern, Geschäften und Besonderheiten wollte ich schon länger Taschen und Rucksäcke hinzuzufügen - handgemachte, natürlich!
Und wenn ich dann noch einen Handwerker finden würde, der diese Schmuckstücke auch noch in Turin herstellt (#km0 -okok, vielleicht nur für mich.., #kurzefertigungskette), würde ich mich ganz besonders freuen...!
So habe ich also ein bisschen im Internet herumgesucht - und die Taschen von Alessandro Gatto gefunden! Er hat Industriedesign studiert, das IAAD (institute of Applied Art & Design) absolviert und kreiert und produziert nun seine Taschen, Rucksäcke und Accessoires hier in Turin.
Da er ein großer Fan des Handwerkes ist, ist er nach seinem Studium seiner Leidenschaft gefolgt und hat sein eigenes Brand erschaffen "My brand expresses itself with diverse lines of backpacks, bags, and leader accessories that are entirely Made in Italy, united all by a minimal style that is hand-made, to be precise by my very own hands".
Seine erste Kollektion SAND ist aus einer Vision der Wüste heraus entstanden, aus dem unaufhörlichen Luftzug, der die Sanddünen modelliert und eingräbt, geschwungene, harmonische Linien formend, wie die Wellen des Meeres.
Die Werke dieser Kollektion sind in einem warmen Braun, einem vollen Bordeaux und einem matten Schwarz, einfach aber elegant, gehalten. Mir gefallen die einfachen Linien der Tasche und Rucksäcke, die mit einem linienförmigen Muster geschmückt sind. Sie sind einfach, aber elegant, sorgfältig verarbeitet und wirken schön weich.
Hier könnt Ihr Euch die Werke von Alessandro Gatto ansehen, und hier kommt Ihr direkt zum Onlineshop, wo Ihr außer Taschen und Rucksäcke auch Wimmerl, Laptoptaschen und Scheckkartenetuis finden könnt.

Das Atelier und Geschäft befindet sich wie gesagt in Turin, genauer in via Belfiore, im Stadtteil San Salvario, das zwischen dem Bahnhof Porta Nuova und dem Valentino Park liegt. Sobald ich es schaffe, werde ich einmal persönlich dort vorbeischauen, um mir alles anzuschauen (das mache ich immer sehr gerne, aber leider fehlt mir seit mittlerweile Jahren die Zeit, für so einen Herumspazierluxus). Und dann werde ich hier auch noch ein paar selbstgemachte Fotos hinzufügen .

Viel Spaß beim Entdecken! Julia

Via Belfiore 20 F - Turin/ Italien (Mon - Sam, von 16 bis 20)
nach oben

Moderne Kunst & Kinder??

20 Mai 2020

Vor nicht allzu langer Zeit erzählte mir mein Lebensgefährte Tarik, er arbeitet in einer Kooperative, die sich auch um Asylsuchende kümmert, dass ein zeitgenössischer Künstler, Jins, bei ihnen im Wohnheim an einem Projekt mit den Bewohnern arbeite. Der Künstler interviewte die Bewohnern zu ihren Wurzeln, ihren Träumen, ihrer Lieblingsmusikgruppe, ihren Lieblingsgerichten usw. Auf diese Weise hat er ein bisschen Informationsmaterial gesammelt und mit diesem Material hat er dann einige Kunstwerke im Wohnheim kreiert.
Das Ganze klang interessant und so hat Tarik mir noch ein kleines Video gezeigt, das während der Arbeiten gemacht worden war (ungefähr die Zeit des Lockdown im Frühling, hier in Turin..) #andràtuttobene. Er meinte dann, warum versuchst du nicht einfach mal mit Jins zu sprechen? Vielleicht könntest du ja etwas über ihn im Rahmen deines Projektes schreiben?!
So habe ich also mit Jins gesprochen und ihm ein bisschen etwas über mein Projekt erzählt. Im Gegenzug hat er mir dann etwas über sich erzählt, dass er zum einen Werke für Ausstellungen und Gallerien kreiert, dass er aber auch öffentliche Aufträge durchführt, wie zum Beispiel den bei der Cooperativa Tenda, wo mein Lebensgefährte arbeitet.
Last but not least: ich fand heraus, dass er auch Kunstwerke für Kinder macht!!
Während einer Reise nach New York, so erzählte er mir, entdeckte er die so gennanten ugly dolls. Er verband die Grundidee der häßlichen Puppen mit dem Konzept der "guten Monster"... erinnert ihr euch noch an den Film von Pixar Monsters & Co.? Es ist das Konzept der Monster, deren Job es ist, in diesem Fall, die Kinder zu erschrecken - obwohl sie eigentlich gut sind. Das Ziel des Filmes ist es, die Angst vor dem Dunklen, der Nacht und der Monster, die sich in den dunklen Ecken des Kinderzimmers verstecken, zu besiegen.
Und so ist die Idee entstanden, kleine Bilder für Kinder zu entwickeln, für deren Kinderzimmer, mit netten, sympathischen Monstern - um die Angst vor der dunklen Nacht, dem schwarzen Mann und eben dem bösen Monster, das sich auch unter dem Bett versteckt, zu besiegen..

Mir gefällt die Idee der "guten Monster", sozusagen als Beschützer im Kinderzimmer! Und auch, weil Kinder so schon auf eine unkomplizierte Art mit (zeitgenössischer) Kunst in Kontakt kommen. Außerdem ist so ein gutes-Monster-Bild ein Geschenk, welches man vermutlich auch über die eigentlichen Kindertage hinaus gerne behält!

Viel Spaß beim Entdecken! Julia
Turin - Italien

nach oben

Kunsthandwerk, um die kleinen Momente des Alltags zu Genießen. Um sich die alltäglichen Rituale zu versüßen.

23 April 2020

Vor Jahren, als ich, noch Kyu, den Abendkurs von Maestro Christian im Honbu Dojo beuschte, habe ich Martina kennengelernt. Es wird Juni oder Juli gewesen sein. Sie war Kyu eines anderen Dojo, welcher seinen Sitz in einer Schule hatte - und da diese mit Beginn der Sommerferien geschlossen werden, kamen die Schüler dieser Dojo dann in den Hauptsitz der Yoshin Ryu. In den 10-15 Minuten vor Beginn der Unterrichtsstunde unterhielt man sich immer ein bisschen. Und so hat Martina uns einmal erzählt, dass sie töpfert. Ich meine, sie versuchte damals, je eine der Wurftechniken jeder Gürtelfarbe getöpfert zu verewigen. Sie hatte uns ein paar Beispiele gezeigt - und wir waren begeistert! Wie es, leider, oft passiert, haben wir uns dann in den Folgejahren etwas aus den Augen verloren..
..als ich nun aber Anfang des Jahres angefangen habe, mein kleines Projekt auf die Beine zu bringen und nach Inhalten gesucht habe, ja, da habe ich wieder an Martina gedacht. Ich habe dann ein bisschen nachgeforscht, was denn aus ihr geworden ist, ob sie denn überhaupt noch töpfert.
Und ja! Sie töpfert noch. Und wie!!! Mittlerweile macht sie hauptsächlich Geschirr, und zwar wirklich sehr schönes. Erfrischend anders, kreativ, eigenwillig. Sie ist sehr experimentierfreudig, probiert verschiedene Werkstoffe aus, verschiedene Glasuren. Sie spielt mit Formen, Farben und Themen. Auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen dem Körper des Tons, oft lässt Martina ihn zum Teil unglasiert, und seinem Gewand, der Glasur. Ton und Glasur bilden zusammen ein harmonisches Ganzes, die Besonderheiten jeden Objekts kommen "Blick für Blick" zum Vorschein.

Geschirr - das bedeutet, Kunsthandwerk in den alltäglichen Momenten und während der kleinen, alltäglichen Ritualen genießen zu können. Mir gefällt dieser Gedanke sehr. Auch, weil er so wahr ist! Wenn ich morgens um 6,15 Uhr frühstücke, dann tröste ich mich immer mit einer Tasse Milchkaffee. Ich suche mir dann immer eine Tasse aus, die mir besonders gefällt , weil, sonst wäre es ja nur ein halber Trost...

Martina hat immer eine kleine Auswahl an Geschirr, damit man sich auch gleich etwas aussuchen kann. Sie kreiert aber auch sehr gerne auf Bestellung, und stellt individuelle Tassen, Schüsseln, Teller usw. nach unseren Wünschen und Ideen her .

Schaut Euch einfach ein bisschen auf Ihrer Homepage oder Ihrem Instagram & FB-Account (Links unten) um. Für Infos könnt ihr sie einfach kontaktieren (bitte auf Englisch).

Viel Spaß beim Entdecken! Julia

Zuletzt gekauft: Espressotässchen, Schüssel & Teller!


Via Quinto Bevilacqua 12/3 - Turin/ Italien (bitte Termin ausmachen)


nach oben

Geschichten im Bilderrahmen

24 Juni 2020

RAMORAME18. Ein Projekt, das unseren Geschichten physische Form gibt und sie in kleine Holzbilder verwandelt.
Ich habe Alberto und seine Schöpfungen dank Facebook entdeckt (man muss sich von den Dingen eben immer das Positive nehmen ). Seine Bilder aus Holz und anderen Materialien, die kleine, große Geschichten erzählen, haben mir sofort gefallen! Darum habe ich angefangen, der Facebookseite von Ramorame18 (auf italienisch, aber zum Bilderanschauen braucht es ja keine Sprachkenntnisse) zu folgen, und habe so immer mehr der "sprechenden" Bilder gesehen, aus Holz, Metal und anderen Materialien, fast immer recycelt (was ich schon aufgrund der Nachhaltigkeit, aber auch Kreativität), sehr zu schätzen weiß.
"Das Abenteuer von Ramorame18 beginnt 2015, hier zu Hause bei mir in Bologna." erzählt Alberto in einem sehr informativen, seinem Projekt gewidtmeten Artikel (momentan nur auf italienisch verfügbar, aber allen Interessierten hilft bestimmt gerne ein Onlineübersetzer weiter ). Für sein Projekt verbindet Alberto seine Leidenschaft für Geschichten und Erzählungen, die er von seiner Mutter hat, mit seiner Kreativität, und gibt so kleinen und großen Geschichten Leben. Momente des Lebens eben. “Am Anfang hat es mir viel Spaß gemacht, den Leuten, die an unserem Stand stehenblieben, die Geschichte hinter dem Bild zu erzählen", erzählt Alberto, der zusammen mit seiner Lebensgefährtin Antonella seine Arbeiten auf Märkten und Messen in ganz Italien zeigt, "dann, eines Tages, bin ich gefragt worden: "Warum erzählst Du nicht auch meine Geschichte?"". Und so hat er angefangen, die Geschichten derjenigen zu erzählen, die sie ihm haben erzählen wollen und die so eine kunstvolle und fantasiereiche Momentaufnahme der erzählten Geschichte erhalten.
Alberto verwandelt die Geschichten mit sehr viel Poesie, handwerklichem (mit der Zeit erlangtem) Geschick und einem Blick fürs Ganze in wunderschöne, fantastische und, wie ich finde, poetische Bilder aus Holz. Jedes erzählt eine andere Geschichte, welche somit festgehalten wird, um eine besonderen Augenblick des Lebens, Geschichten von Familie und Freunden, Träume und Wünsche, festzuhalten, aber auch um Geburtstagswünsche zu überbringen, an einen Jahrestag zu erinnern und den Mutter-, Vater- oder Großelterntag zu feiern.

Unsere Geschichten festgehalten in Holz und Metall und eingerahmt sind, finde ich, ein wirlich besonderes und sehr schönes und bleibendes Geschenk - für unsere Freunde und Verwandte, aber auch für uns selbst!!

Viel Spaß beim Entdecken! Julia

Bei Interesse bitte auf Englisch kontaktieren! Bologna, Italien

nach oben
nach oben